Einträge von Jürgen Sauerborn

Webinar / Online-Vortrag „Anerkennung Schwerbehinderung“ ab 1.8.2019 verfügbar

Seit rund 20 Jahren halte ich meinen Vortrag „Anerkennung einer Schwerbehinderung“. Um diesen Vortrag nun allen Interessierten, egal wo sie sich befinden, zur Verfügung stellen zu können, startet ab dem 1.8.2019 mein gleichnamiges Webinar, also ein Online-Vortrag, das mehrmals pro Woche stattfinden wird. Sehen Sie hier die Ankündigung des Webinars mit Einführungsvideo und lassen Sie sich benachrichtigen, sobald Sie Ihren […]

Versorgungsmedizinverordnung wird einstweilen nicht geändert

Die Versorgungsmedizinverordnung beinhaltet als Anlage die „Versorgungsmedizinischen Grundsätze“, anhand derer der Grad der Behinderung (GdB) und der Grad der Schädigungsfolgen (GdS) festgestellt wird. Der Gesetz- bzw. Verordnungsgeber wollte seit vergangenem Jahr nun diese Grundlagen in einigen wesentlichen Punkten ändern. Das SPD-geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales hatte zuletzt – nach einem im vergangenen Jahr bereits […]

Nachwuchs gesucht!

Studierenden (w/m/d) aus den Studiengängen Humanmedizin oder Rechtswissenschaft gesucht! Die „Kanzlei für Arbeit, Gesundheit und Soziales“, Sauerborn-Rechtsanwalt, sucht für den Bereich des Medizinischen Sozialrechts eine(n) engagierte(n) wissenschaftliche(n) Mitarbeiter (w/m/d) am Standort Köln-Wesseling. Wer ich bin: SAUERBORN-Rechtsanwalt ist eine überregional tätige arbeits-, medizin- und sozialrechtlich ausgerichtete Anwaltskanzlei mit Sitz in Wesseling zwischen Köln und Bonn. Im […]

Mit geplanter Änderung der Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) drohen erhebliche Verschlechterungen

Die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) legt die Versorgungsmedizinischen Grundsätze fest. Diese bilden die Grundlage der Bewertung im Verfahren um die Anerkennung einer Schwerbehinderung. Der Gesetzgeber will nun diese Grundlagen in einigen wesentlichen Punkten ändern. Dies kann bei vielen Behinderten zu Verschlechterungen führen . Das SPD-geführte Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat nun – nach einem im vergangenen […]

Bitte vormerken: Vortrag Schwerbehinderung in Dortmund am 21.09.2018

Nun ein Hinweis an alle Leserinnen und Leser der Seiten im östlichen Ruhrgebiet (z.B Dortmund, Schwerte, Hagen, Witten, Bochum, Herne, Castrop-Rauxel, Lünen, Kamen, Unna, Schwerte), die Gelegenheit haben, meinen Vortrag mit Diskussion rund um die Anerkennung einer Schwerbehinderung am 21. September 2018 um 18 Uhr in der VHS Dortmund zu hören. Näheres auf der Vortragsseite.  

Bitte vormerken: Vortrag Schwerbehinderung in Krefeld am 11.10.2018

Alle Leserinnen und Leser der Seiten am Niederrhein/im westlichen Ruhrgebiet (z.B Krefeld, Moers, Duisburg, Nettetal, Viersen, Neuss, Düsseldorf, Ratingen, Meerbusch) haben Gelegenheit, meinen Vortrag mit Diskussion rund um die Anerkennung einer Schwerbehinderung am 11. Oktober 2018 um 19 Uhr in der VHS Krefeld/Neunkirchen-Vluyn zu hören. Details auf der Vortragsseite.

Rezidivangst und Heilungsbewährung

Wer eine Krebserkrankung (so weit) hinter sich gebracht hat und rückfallfrei geblieben ist, dem bleibt in aller Regel mehr oder weniger Angst, dass der Krebs zurückkommen könnte (Rezidivangst). Nach einer gewissen Zeit der Rückfallfreiheit wird das Versorgungsamt von einer Heilungsbewährung ausgehen und an Sie herantreten, um den GdB abzusenken. Dabei bedeutet die „Heilungsbewährung“ nach Krebserkrankung […]

Heilungsbewährungszeit

Wer eine schlimme Erkrankung hat, vor allem Krebs, Tumor usw., wird in aller Regel alles tun, um die Erkrankung schnellst möglich zu beseitigen, bei Krebs etwa durch Chemotherapie, Bestrahlung und Operation. Leider kann Krebs aber nach einiger Zeit wiederkommen, ein Rezidiv bildet sich. Im Durchschnitt dauert es wohl 3-5 Jahre, bis entweder feststeht, ob die […]

Grundsätze der Heilungsbewährung sind nicht starr

Das Institut der Heilungsbewährung beinhaltet, dass im Rahmen bestimmter Erkrankungen, wie z.B. bösartiger Tumorerkrankungen, nach der Tumorentfernung für eine bestimmte Zeit pauschal ein höherer GdB anzunehmen ist, als in der Regel aufgrund der infolge des Organschadens bzw. der Therapiefolgen tatsächlich bedingten Funktionsbeeinträchtigungen gerechtfertigt wäre. Nach VMG Teil B Ziffer 1c) beträgt der Zeitraum des Abwartens […]